Festspiele: Der Kreuzritter des hohen E als Entdecker

Salzburger Nachrichten

Otto Nicolai: Diesen Namen kennt die Musikwelt vor allem als Schöpfer der deutschen romantischen Oper “Die lustigen Weiber von Windsor”. Für Österreich freilich hat der Name des 1810 in Königsberg geborenen Musikers eine noch weiter reichende Bedeutung: als Gründer der Wiener Philharmoniker, die seit 1842 – als unabhängiger und demokratisch organisierter privater Verein der Mitglieder des einst Hof-, heute Staatsopernorchesters – gleichsam die Grundversorgung symphonischer Musikkultur in Wien garantieren. Denn damals, ein halbes Jahrhundert nach Mozarts Tod, gab es in Wien kein reguläres Symphonie-Orchester. Erst Otto Nicolai, der für sechs Jahre als Kapellmeister am Kärntnertortheater wirkte, schuf dafür die organisatorischen und künstlerischen Voraussetzungen.

Freilich: Gelohnt haben es ihm die Wiener nicht, wie Clemens Hellsberg, ehemaliger Wiener Philharmoniker und der Historiker des Orchesters, zu berichten weiß: “Das Orchester hat nicht dazu beigetragen, dass er bleibt.”

Unerbittlich nämlich war Nicolai in Vorbereitungen und Proben (allein dreizehn setzte er für Beethovens Neunte an), er setzte, nicht uneitel, die Profession des Dirigenten absolut und duldete keinen Schlendrian. Er hat, so Hellsberg, für das professionelle Musikleben neue Dimensionen aufgeschlossen.

Jetzt ehren die Wiener Philharmoniker ihren Gründer, an den sie mit Nicolai-Konzert und Nicolai-Medaille regelmäßig erinnern, mit der konzertanten Aufführung jener Oper, mit der 1841 der Kontakt zu Wien hergestellt worden war – und die bis vor Kurzem niemand kannte: “Il templario”.

Complete article: Salzburger Nachrichten

 

Contact